Konfitüren – Gelees

Konfitüren vom Marme-Lädle

„Warum heißt es nicht Marmelade?“ oder“ was ist der Unterschied zwischen Konfitüre und Fruchtaufstrich?“

Das sind häufig gestellte Fragen. Ganz genau werden sie von der Europäischen Konfitürenverordnung beantwortet. Aber vereinfacht gesagt bedeutet es, dass man bei der Herstellung von Konfitüren und Marmeladen strengen Auflagen unterliegt und man bei Fruchtaufstrich machen kann, was man will.

Marmeladen aus dem Marme-Lädle    

Bei Konfitüre und Co ist ein Mindestzuckergehalt vorgeschrieben. Bei einem Fruchtaufstrich ist der Zuckergehalt in der Regel niedriger, dafür wird mit Konservierungsstoffen gearbeitet.

Konfitüren Deckel  Konfitüren aus dem Marme-Lädle

Zucker ist nicht nur zum Süßen da, sondern auch zum Konservieren. Je weniger Zucker, desto kürzer die Haltbarkeit beim geöffneten Glas.

Der Fruchtanteil meiner Produkte ist so hoch wie möglich. Sie bestehen lediglich aus Früchten, Zucker, reinem Apfel-Pektin und einem Bio-Zitronensaft.

Apfel

Es sind keinerlei künstliche Zusätze wie Sorbinsäure, Zitronensäure, Gelatine, Stärke usw. enthalten.

  Isabella Traube 

Konfitüren aus dem Marme-Lädle Kürbis und Äpfel im Marme-Lädle

 

Zur Zeit vorrätig:

Bauerngarten – aus Erdbeeren und Himbeeren

Späte Früchte – Quitten und Feigen aus eigenem Anbau

Fränkischer Obstgarten – alles Gute von der Streuobstwiese

Blaue Stunde – Holunderbeeren und Schlehen

Die Gute – Erdbeeren und Rhabarber

Kirschenglück – Kische mit Schuss

Moulin Rouge – Erdbeeren und Kirschen

Holunder Zwetschge – beides aus eigenem Anbau

Hesselberg-Früchtchen – aus Holunder und schwarzen Johannisbeeren